Start

           Info

           SSC

           Treffen

           Kontakt

           Termine

           Links/Lokalitäten

           Literatur

         CSD-Lörrach
 













impressum

 

 

 


L I N K S
Für die Inhalte der gelinkten Seiten sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich. SMile Freiburg macht sich diese Inhalte nicht zu eigen. Wir weisen darauf hin, daß sich diese Inhalte nach Aufnahme des Links ohne unser Wissen ändern können und daß wir uns von rechtswidrigen Inhalten strikt distanzieren.

 

Lokalitäten:

Der Auhof
Swingerclub bei Kenzingen/Freiamt. Alle 2 Monate SM- Abende

Das SMotel



Literatur, Infos, Gruppen:

Englischsprachige Links sind mit (E) gekennzeichnet. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, bitte mailen. Danke :)

Entfernt SM-und Fetisch Diagnosen aus den Krankheitslisten
Beim Klick Auf "German" kommts auf deutsch.

Eine ausführliche Liste anderer Gruppen findet man bei den Schlagzeilen.

Hier unsere kleine Auswahl an interessanten Seiten zum Thema:
(Jeder Link öffnet sich in einem eigenen Fenster)

Informationen:

Datenschlag Viel fundierte Information.
<small> Berichte aus dem SM-Alltag.
SMJG SadoMasochistische Jugendgruppe. Für noch nicht Volljährige mit BDSM-Interessen sehr empfehlenswerte URL.
mayday.bdsm-info.de Die Notfall-URL: hier findet man jede Menge Hilfe im Missbrauchsfall.

eZines und Magazine: 

Schlagzeilen SM aus der Szene für die Szene.
Lustschmerz BDSM-Magazin & mehr: BDSM-community mit Infos, Terminen, Tipps, Stories, einer ausführlichen Linkliste usw.
Marquis Fetischmagazin.
Spaßguerilla Zum Lachen bitte in den Keller gehen.

Gruppen im Netz: 

Schlagwerk ist eine Hamburger Initiative von und für Menschen, die SM in all seinen Aspekten als schönen, spannenden und wichtigen Teil ihres Lebens sehen und leben wollen.
IG-BDSM - Webseiten der Interessengemeinschaft der BDSMer in der Schweiz.
BDSM-Berlin e.V. bietet u.a. eine ausführliche, kommentierte Literaturliste.
Arbeitsgruppe NOporNO: Stellungnahmen der NoPorNO-Bewegung.

Zensur menschlich?
"Zensur ist der stärkste Drang der menschlichen Natur", bekundete einmal Philip Kerby, Leitkolumnist der Los Angeles Times. "Sex kommt abgeschlagen an zweiter Stelle." Noch deutlicher äußerte sich die britische Feministin Avedon Carol: "In jedem von uns steckt ein kleiner Faschist, der fieberhaft jede Ausdrucksform unterdrücken möchte, von der er seine eigenen Werte bedroht fühlt." Das ist in der BRD nicht anders.

Pornographie oder Menschenwürde?
Im September 1998 veröffentlichte die Zeitschrift "Em-ma" eine Petition für ein gesetzliches Verbot von Porno-graphie. "Pornographie ist sexualisierter Hass", heißt es darin. "Er muss in der Zukunft ähnlich geahndet werden können wie Fremdenhass oder Antisemitismus: Wer in Wort, Schrift oder Bild zu Hass oder Gewalt gegen Teile der Bevölkerung aufstachelt, sie in ihrer Menschenwürde verächtlich macht oder erniedrigt, macht sich der Volks-verhetzung schuldig und wird mit Freiheitsstrafe bestraft. Schon der Besitz von Pornographie muss international verboten, verfolgt und bestraft werden. Denn die Konsu-menten von heute sind die Täter von morgen." Unterschrieben ist die Petition unter anderem von Sabine Bergmann-Pohl (CDU), Andrea Fischer (Grüne), Michaela Geiger (CSU), Regine Hildebrandt (SPD), Rita Süssmuth (CDU) und Christine Bergmann (SPD). Letztere ist mittlerweile bekanntlich Frauenministerin und plant einem SPIEGEL-Interview zufolge, das geforderte Pornographie-Verbot durchzusetzen - wobei sie mit den Erotika sexueller Minderheiten wie der Sadomasochisten anfangen möchte. Im Frühjahr 1999 bekräftigte Justizministerin Däubler-Gmelin, dass sie das Vorhaben ihrer Kollegin mit Nachdruck unterstützen und voranbringen werde: "Ein vernünftiges Gesetz gegen Pornographie gehört in das Gesamtpaket gegen Sexualgewalt. Pornographie ist ein Verstoß gegen die Menschenwürde. Auch über Sanktionen für den Handel mit und den Konsum von Pornographie müssen wir nachdenken."

(Auszüge aus "NoPorNO!" von Arne Hoffmann)